Langlauf Grenzenlos

Das Skiwanderzentrum Zwieslerwaldhaus arbeitet sehr eng mit seiner tschechischen Nachbargemeinde Zelezna Ruda zusammen. Daher können die Loipen und Winterwanderwege beider Regionen grenzübergreifend genutzt werden.

Der Grenzübergang (Personalausweis!) Deffernik/Ferdinandsthal führt direkt zu den Loipen der Gemeinde Zelezna Ruda und den Skiwanderwegen im tschechischen Nationalpark Sumava.


Historisches zum Ferdinandsthal an der Böhmischen Grenze

An der Stelle wo die alte Böhmerstraße und der Große Deffernikfluß, der vom wildromantischen Hochtal Bärnloch und dem Lackenberg kommt, dehnte sich auf der böhmischen Landesseite ein kleiner ehemaliger Glashüttenort aus. Dieser früher viel frequentierte Grenzübergang von Zwieslerwaldhaus nach Böhmisch Eisenstein bestand bis zum Jahre 1938, als auch der Böhmerwald an das Deutsche Reich angeschlossen wurde und somit ein Teil Bayerns wurde. Der Grenzübergang über die Deffernik an dieser Stelle ist schon seit Mitte des 16. Jahrhunderts aktenkundig. Ferdinandsthal wurde 1835 durch Ferdinand Abele gegründet, der dort eine Spiegelglasgußfabrik erbauen ließ. Man nannte die Ortschaft nach ihrem Begründer Ferdinandsthal. Noch heute findet man im Bachsand der Deffernik so manchen bunten Glasscherben. Seit dem 26. August 1996 ist dieser Grenzübergang nun wieder für Wanderer, Langläufer und Skiwanderer geöffnet und es bietet sich eine gemütliche Wanderung von Zwieslerwaldhaus nach Böhmisch Eisenstein an, ca. 1 Stunde.